Es muss damit gerechnet werden, dass sich auch in den zwei Jahren zwischen den Mammographien Brustkrebs entwickelt. Deshalb sollten Sie auch weiterhin auf verdächtige Veränderungen Ihrer Brust achten. Wenn solche Veränderungen auftreten, suchen Sie bitte Ihre Ärztin oder Ihren Arzt auf.

Weiterhin ist bei manchen Frauen der Krankheitsverlauf trotz Teilnahme am Screening und frühzeitiger Behandlung nicht aufzuhalten. In diesem Fall wird die Brustkrebsdiagnose früher gestellt, und die betroffenen Frauen müssen länger mit dem Wissen um die Krankheit leben. Die Mammographie kann außerdem auffällige Befunde zeigen, auch wenn kein Brustkrebs vorliegt. Um die Harmlosigkeit solcher Auffälligkeiten festzustellen, sind weitere Untersuchungen erforderlich, die mit einer körperlichen und psychischen Belastung verbunden sein können.

Schließlich werden in manchen Fällen kleine Brustkrebse mittels Mammographie entdeckt, die so langsam wachsen, dass sie der betroffenen Frau womöglich nie ein Problem bereitet hätten. Dies kann aber mit keiner bildgebenden Methode vorhergesagt werden.