Zeigen sich in der Röntgenaufnahme Veränderungen, sind weitere Untersuchungen notwendig. In diesem Fall erhalten Sie eine Einladung zur kurzfristigen Abklärung. Diese Einladung sollte Sie nicht beunruhigen. Nicht jede Auffälligkeit lässt auf einen bösartigen Tumor schließen. Bisherige Erfahrungen zeigen, dass 80% der Frauen, die wegen einer auffälligen Mammographie erneut eingeladen wurden, keinen Befund hatten.

Bei der Ergänzungssuntersuchung, zu der Sie selbstverständlich auch eine Begleitung mitbringen können, führt die Programmverantwortliche Ärztin ein Gespräch mit Ihnen und tastet die Brust sorgfältig ab. Je nach Art der Gewebeveränderung können eine Sonographie (Ultraschalluntersuchung) und/oder zusätzliche Röntgenaufnahmen notwendig sein. Im Anschluss an diese Untersuchungen bespricht die Ärztin das Ergebnis mit Ihnen. Bei den meisten Frauen kann ein Verdacht ausgeschlossen werden. Bei wenigen Frauen wird eine Gewebeprobe (Biopsie) erforderlich.

Das Ergebnis der Gewebeuntersuchung liegt in der Regel nach wenigen Tagen vor. Die Ärztin wird Ihnen in einem persönlichen Gespräch den Befund mitteilen. Sollte sich der Verdacht einer Krebserkrankung bestätigen, wird die Ärztin mit Ihnen die nächsten Schritte abstimmen. Gerne können Sie zum Gespräch eine Begleitung mitbringen.