Bei Frauen zwischen 50 bis 69 Jahren ist Brustkrebs die häufigste Todesursache. Gleichzeitig ist die Mammographie bei dieser Altersgruppe besonders wirkungsvoll, weil sich Krebsherde in der Regel mammographisch gut erkennen lassen. In Deutschland erkranken jedes Jahr ungefähr 70.000 Frauen an Brustkrebs, ca. 17.000 sterben daran.

Über die Ursachen von Brustkrebs ist wenig bekannt. Lediglich in etwa 5% der Fälle liegt eine erbliche Belastung mit dem sogenannten Brustkrebsgen vor. Gesichert ist nur: Mit dem Lebensalter nimmt die Häufigkeit der Erkrankung kontinuierlich zu. 70% aller Frauen, die an Brustkrebs erkranken, weisen keine Risikofaktoren auf. Jede Frau (sehr selten auch Männer) könnte an Brustkrebs erkranken.

Mammographie-Screening ist deshalb wichtig,

  • Um Tumore in einem Stadium zu entdecken, in dem sie noch klein sind (unter 10 mm Durchmesser).
  • Um bei kleineren Tumoren mit schonenderen Behandlungen die Überlebenschancen zu verbessern.
  • Um die Sterblichkeitsrate an Brustkrebs langfristig zu senken.
  • Um die Qualität der Früherkennung weiter zu steigern.